Ihr Anliegen

akute und chronischen Krankheiten

... haben manigfaltige Ursachen, weshalb sie oft in der Schulmedizin mit generellen Medikamente behandelt werden.

 

In der Homöopathie behandle ich Sie als Individuum. Ihre Individualität führt mich zu dem oder den passenden Mittel/n. Sicher ist es Ihr Wunsch, sanft, ursächlich und in möglichst kurzer Zeit wieder fit zu werden. Dazu führe ich mit Ihnen ein ausführliches homöopathisches Gespräch. Es ist dazu da, die Inszenierung des Körper zu verstehen, der alles in Symptomen ausdrückt, wo er aus der Balance, seiner Mitte und damit seiner Kraft geraten ist. Das potenzierte Mittel ist der Begleiter, der das Symptom erst auf die geistige und dann auf die seelische Ebene hebt und so die Entwicklung fördert, damit der Körper nicht mehr darstellen muss, was im Leben zu kurz kommt.

In akuten Fällen findet sich oft schnelle Abhilfe. Sind chronische Zustände da, braucht es etwas mehr Zeit, dazu gebe ich Ihnen gerne ein Beispiel aus meinem eigenen Leben:

Ich bin selbst erst 2012 in Berührung mit der Homöopathie gekommen. Selbst jetzt noch überrascht mich die Kraft, die in dem "Nichts" steckt, wie ich bei einer Mandelentzündung erlebt habe: Binnen 4 Stunden sind bei einer akuten Mandelentzündung die geschwollenen Mandeln und Zunge wieder auf Normalgröße zurückgegangen und ich war am nächsten Tag ohne Krankheitssymptome, es ging mir wieder gut und ich konnte am Tagesgeschehen wieder teilnehmen. Was hatte mich aus meiner Mitte gebracht? Zuviel in kurzer Zeit erledigen wollen und dabei verärgert vor mich hin zu brummeln. Außerdem gab es über Nacht Rückenschmerzen, die vor der Mandelentzündung nicht da waren.

Auch bei chronischen Symptomen erlebe ich stetige Besserung, was ich leider durch die in der Schulmedizin üblichen Maßnahmen nicht erlebt habe, dort stand die "Nicht-Verschlechterung" im Vordergrund, was mehr oder weniger schlecht funktionierte. Mit der Homöopathie sind lediglich mehr Zeit und verschiedene Mittel notwendig gewesen.

 

So ist z.B. bei einer chronischen Schilddrüsenerkrankung die Frage, 1. welche Bedeutung hat sie im Leben des Betroffenen? 2. Was wäre die seelische Auflösung? Das ist von Mensch zu Mensch in Facetten anders und daher auch individuell zu bestimmen.

 

Warum gibt es nicht ein homöopathisches Mittel für eine Diagnose?

Es wäre schön, wenn es so einfach wäre, dann wäre die Homöopathie sicher schneller als anerkannte Methode in die Schulmedizin aufgenommen worden.

Da die Schulmedizin die Individualität wie auch die persönlichen Lebensumstände (zu oft) unberücksichtigt lässt, und ihre Medikamente aufgrund messbarer Werte und Bilder an einem Tag ermittelt, ist sie immer auf einen Mittelwert und die Fähigkeiten der Untersuchungsmethode angewiesen. Die Diagnostik wird zwar immer genauer, beruht aber immer noch auf Mittelwerten und auf der Statistik.

Die Homöopathie hat einen anderen Ansatz: den der individuellen Ausdrucksform. Aus diesem Grund ist es auch nicht möglich, einer schulmedizinischen Diagnose ein (einziges) homöopathisches Mittel zu zu ordnen.

 

Der Unterschied zu pharmazeutischen Mitteln:

Vom Arzt verschriebene pharmazeutische Medikamente greifen durch Chemie physisch in die körperlichen oder oder hormonellen Abläufe ein. Sie werden z.B. unter Vorgabe der Diagnose, Alter, Geschlecht und der Auswahl der Untersuchungsmethode als Auswahlkriterien auf Wirksamkeit untersucht. Die Herangehensweise, die aktuell diagnostisch messbaren Kriterien als Beweis heranzuziehen, trifft nur einen kleinen Bruchteil der Kriterien einer Prüfung  für die Wirksamkeit homöopathischer Mittel und ist daher für einen Untersuchungsaufbau der Wirksamkeitsprüfung homöpathischer Mittel eingeschränkt tauglich. Unter solchen Vorbedingungen ist die Homöopathie in Deutschland immer wieder als nicht wirksam eingestuft worden. Andere Studien, die die homöopathische Heransgehensweise berücksichtigen, zeigen eine erstaunlich hohe signifikante Wirkung des "Nichts". (Die Meta-Analyse des Lancet 2005 dokumentiert nach Korrektur der statistischen Fehler die Wirksamkeit der Homöopathie).

 

Hahnemann, Gründer der Homöopathie und Arzt, selbst beschreibt die Wirkungsweise der homöopathischen Mittel nach seinen enorm vielen Jahren intensiver Beobachtung und homöopathisch ausgerichteten Prüfungen als:

"Das Heilvermögen der Arzneien beruht daher (§12-26) auf ihren der Krankheit ähnlichen und dieselben an Kraft überwiegenden Symptomen, so daß jeder einzene Krankheistfall nur durch eine, die Gesammtheit der Symptome am ähnlichsten und vollständigsten im menschlichen Befinden selbst zu erzeugenden fähigen Arznei an Stärke übertrifft, am gewissensten, gründlichsten, schnellsten und dauerhaftesten vernichtet und aufgehoben wird." (§27, Organon der Heilkunst, 6. Auflage, Samuel Hahnemann).

 

Zusammengefasst ist das auf seinem Denkmal in Washingten DC zu lesen:

SMILIA SIMILUIBUS CURENTUR (übersetzt - „Ähnliches mit Ähnlichem“ heilen)

 

Sie finden daher hier keine Werbung oder gar ein Heilsversprechen meinerseits, auch deshalb, da das gesetzlich untersagt ist.

 

Deshalb:

Klassische Homöopathie eignet sich für jedes Lebensalter und -lagen, vom Säugling bis zum Hochbetagten. Gerade auch in Zeiten wie Lebensumbrüche, besondere Ereignisse wie Trennungen oder Verluste ist die Homöopathie ein starker Begleiter.

 

Nichts in der Welt ist weicher und schwächer als Wasser

und doch gibt es nichts, das wie Wasser

Starres und Hartes bezwingt (LAOTSE)

 

Vorsorglich weise ich darauf hin, dass die von mir abgegebenen Informationen auf der Homepage nicht genutzt werden können, um Krankheiten oder Leiden selbst zu erkennen und therapieren.